Die Firma Lahl, im Volksmund „Männel-Lahl“ genannt, gehörte zu den bedeutendsten Herstellern von Masse-Figuren im Erzgebirge. Sie fertigte im Laufe der Jahrzehnte ein breites Sortiment von Krippenfiguren, Bergaufzügen, Zwergen und Jagden. Zu den Erzeugnissen gehörten aber auch Leuchterfiguren. Als Lichtträger finden wir die für das Erzgebirge typischen Bergmänner, Engel und Türken.

Im Jahre 1864 begann Friedrich Hermann Lahl in Annaberg-Buchholz mit der Fertigung von Massefiguren. Sie fanden wegen ihrer hervorragenden Ausführung großen Anklang. Hervorzuheben ist dabei die liebevolle Bemalung der Figuren, auf die die Firma stets besonderen Wert legte und die auch heute wieder ein Markenzeichen der Nachfolgefirma ist. Inzwischen in der dritten Generation vom Vater zum Sohn weitergegeben werden die alten Lahl-Männel wieder produziert. Dazu werden die historischen Gipsformen der Firma Lahl verwendet.

Firmengründer 

Friedrich Hermann Lahl 

(1842-1920)

GESCHICHTE

Der Tischler Friedrich Hermann Lahl begann 1864 in Annaberg mit der Fabrikation von Kisten, aus der innerhalb weniger Jahre eine Spielzeugfabrikation hervorging.

Der Schwerpunkt verlagerte sich immer mehr zur Produktion von Massefiguren, die wegen ihrer hervorragenden Ausführung großen Anklang fanden.

​

Nach dem Tod des Firmengründers führte sein Sohn Theodor Paul Lahl (1879 - 1959) die Fertigung weiter. In seiner Zeit wurde die Herstellung der Formen, die filigrane Bemalung und die Technologie perfektioniert.

​

Der einzige Sohn und vorgesehene Nachfolger - Siegfried Lahl - fiel unter tragischen Umständen im Zweiten Weltkrieg.

Durch die Freundschaft zu Familie Brückner entstand bei Paul Lahl der Wunsch, dass jemand aus dieser Familie die Firma weiterführen möge. Als Paul 1959 starb, hatte sich jedoch die gesamte Produktion von Massefiguren im Erzgebirge überlebt. Schon Mitte der sechziger Jahre gab es keinen der einstmals etwa 15 derartigen Kleinbetriebe im Erzgebirge mehr. Das Firmeninventar ging in den Besitz der Familie Brückner über. Die ca. 1100 Formen waren in Scheunen und Schuppen eingelagert.

​

Viele Jahre konnte sich keiner vorstellen das diese jemals wieder einer konkreten Nutzung zugeführt werden könnten. 1976 begann sich Markus Brückner (geb.1928) - ganz im Sinne Paul Lahls - die Technologie neu zu erarbeiten und fertigte bis zur Jahrtausendwende Lahls Figuren in Kleinserie, sich und Anderen zur Freude. Am 1. November 2000 eröffnete sein Sohn Helmut Brückner offiziell die Firma neu und fertigte seitdem nahezu das ganze Lahl-Sotiment unter dem Firmennahmen „figurila“. Seit Oktober 2018 führt sein Sohn Konstantin das Geschäft unter dem Firmennamen „Lahl-Massefiguren“ weiter.

​

Theodor Paul Lahl 

(1879-1959)